demnächst im topkino

Spielfilm

DIE GROSSE ILLUSION

Jean Renoir FR, 1937
114 min., OmeU
Wir befinden uns im Jahr 1914, einem merkwürdigen Jahr der europäischen Geschichte. Die Absurdität des Ersten Weltkriegs, wo mehr oder weniger von einem Tag auf den Anderen Nachbar*innen zur Feindschaft erklärt wurden, wird in Jean Renoirs Film unheimlich gelungen inszeniert. Niemand weiß so recht, wie man jetzt den Umgang miteinander pflegen soll. Salutiert man respektvoll, wie gerade eben noch, oder wird schon geschossen, weil eine Grenze übertreten wurde?

EM QUARTIER: UKRAINE - ÖSTERREICH

EM QUARTIER: Gruppenphase 1:
UKRAINE - ÖSTERREICH

AZNAVOUR BY CHARLES

Marc Di Domenico Charles Aznavour FR, 2019
83 min., OmdU
1948 schenkte Edith Piaf Charles Aznavour eine Paillard-Bolex-Kamera, die er sein Leben lang behielt. Bis 1982 drehte Aznavour unzählige Stunden von Bildmaterial, wie für ein sehr persönliches Tagebuch. Bei all den entscheidenden Erlebnissen und Begegnungen seines Lebens war die Kamera dabei – er filmte seine Reisen, seine Freunde, seine Liebesbeziehungen, seine Langeweile. Kurz vor seinem Tod im Jahr 2018 begann Aznavour, das Material mit dem Filmemacher Marc di Domenico zu sichten – und er entschied, daraus einen Film zu erstellen. Seinen Film.

NOMADLAND

Chloé Zhao US, 2020
108 min., OmdU
NOMADLAND erzählt die Geschichte von Fern (Frances McDormand), die wie viele in den USA nach der großen Rezession 2008 alles verloren hat.

LICHTER DER GROSSSTADT

Charlie Chaplin US, 1931
87 min., eOV
Die Figur, die Charlie Chaplin zu einem der berühmtesten Menschen der Welt machte – also der Tramp –, treibt in LICHTER DER GROSSSTADT abermals sein Unwesen und verliebt sich dabei in gewohnt unbeholfener Weise in eine blinde Frau. Die Beeinträchtigung wird aber hinterlistig ausgenutzt, denn der arme Tramp verkauft sich als Millionär und wird nicht müde, sich neue Sachen einfallen zu lassen, um sie nicht daran zweifeln zu lassen. Für diesen Film hat Chaplin erstmals eine eigene Tonspur aufnehmen lassen, sich aber dennoch dafür entschieden, seine Charaktere stumm bleiben zu lassen. Obwohl die Zeit des Stummfilms eigentlich schon vorüber war, avancierte LICHTER DER GROSSSTADT zu einem seiner größten Erfolge.

DIE REIFEPRÜFUNG

Mike Nichols US, 1967
106 min., OmdU
Die Geschichte des adoleszenten Benjamins, der es sich bei der Wahl seiner Partnerinnen nicht gerade leicht macht, gilt vollkommen zurecht als ein absoluter Meilenstein der Filmgeschichte. Nicht nur Tarantino hat sich für den Vorspann von „Jackie Brown“ von Mike Nichols Film inspirieren lassen, geradezu jeder Szene sieht man an, wie unheimlich wichtig der Streifen für so viele spätere Werke sein wird. Die Bilder, der Humor, die subtile Erotik und das hervorragende Schauspiel: DIE REIFEPRÜFUNG ist ein Vergnügen von der ersten bis zur allerletzten Sekunde.

DER ELEFANTENMENSCH

David Lynch US, 1980
124 min., OmdU
Die ersten Sekunden von David Lynchs zweitem Spielfilm könnten den Eindruck erwecken, man sähe eine Fortsetzung seines surreal-düsteren Debüts ERASERHEAD. Was sich aber schnell darauf entwickelt, ist ein feinfühliges Drama über einen körperlich entstellten Menschen, dessen Intellekt, Gefühle und schlichtweg Menschsein vom Umfeld geleugnet wird, indem er als Attraktion zur Schau gestellt wird. Funfact: Mel Brooks war von Lynchs Midnight Movie ERASERHEAD so angetan, dass er für DER ELEFANTENMENSCH als Produzent fungierte.

DAS SIEBENTE SIEGEL

Ingmar Bergman SE, 1957
96 min., OmdU
Damengambit schön und gut, aber gegen den Tod in persona hätte wohl selbst Anya Taylor-Joy verloren. In Ingmar Bergmans DAS SIEBENTE SIEGEL steht das uralte Spiel für das Streben nach Leben, das Kämpfen gegen den Tod und letztendlich für die Suche nach Gott. Obwohl Bergmans Filme nicht gerade bekannt dafür sind day brightener zu sein, verfällt dieses Hauptwerk des Auterus nie in eine rein pessimistische oder melancholische Stimmung, weil ihn einerseits eine fast märchenhafte Atmosphäre durchzieht und er andererseits mit wunderschönen Bildern aufwartet.