SoldateJeannette_01
 
SOLDATE JEANNETTE
Daniel Hoesl, A 2012, OmeU, BD, 82 min.

DREHBUCH Daniel Hoesl  KAMERA Gerald Kerkletz  SCHNITT Natalie Schwager  MUSIK Bettina Köster, GUSTAV  TON Klaus Kellermann, Johannes Preis, David Seitz  MIT Johanna Orsini-Rosenberg, Christina Reichsthaler, Josef Kleindienst, Julia Schranz, Aurelia Burckhard


In subversivem Ton schwelgt diese Punkparabel in der Vorstellung von abdankendem Materialismus und Rückeroberung ungehinderter Freiheit, den süßen Duft von Revolte und Rekonstruktion auskostend.
Sundance Film Festival

 

Fanni hat genug vom Geld, sie kauft sich ein Zelt. Anna hat genug vom Schwein und lässt den Bauern Bauer sein. Fanni mischt die Karten neu. Wer holt nun das Heu? Anna trifft ins Schwarze und die Kegel fallen. So singen sie den Augustin und reichen sich die Hand. Unterschiede ziehen sich an, heiter ziehen sie weiter. Gemeinsam auf getrennten Wegen, wo ihre Träume spielen. Einem neuen Blau entgegen.

 

Fanni und Anna, Soldatinnen auf ihren inneren Feldzügen, gelingt es die Ketten ihrer geknebelten Freiheit zu sprengen. Nicht weil sie andere bekämpfen, sondern weil sie aufhören das zu tun was sie nicht tun wollen. Daniel Hoesl

 

 

SOLDATE JEANNETTE ist ein frecher, durchtriebener, aber auch von Respekt gegenüber ausgewählten Größen des Autorenkinos getragener Film (TAZ)

 

SOLDATE JEANNETTE, der in Sundance Premiere hatte, überzeugt mit einer undurchdringlichen Hauptfigur und einer ambivalenten Gesellschaftskritik, die gerade keinen sicheren Punkt kennt, von dem aus zu rechten wäre. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

 

Wer SOLDATE JEANNETTE sieht, bleibt mit einem großen Grinsen zurück, energetisch, motiviert. Hinter der Ruhe und nüchternen Direktheit, die der Film zunächst ausstrahlt, hinter den österreichischen Manierismen, seinem permanenten Kokettieren mit einer fast bedrückenden Ernsthaftigkeit brodelt eine widerspenstige, eine ungemein intensive, positive und humanistische Energie, die mal zynisch, mal neckisch kommentierend immer dominiert. (Negativ-Film.de)

 

Fannis leiser Rebellion der Verweigerung, stets hinter untadeliger Haltung verborgen, verleiht die Musik von Bettina Köster und Gustav euphorischen Ausdruck. Mit Zitaten von Godards Vivre sa vie, in dem wiederum Dreyers La passion de Jeanne d’Arc zitiert wird, und einer wie nebensächlichen Erwähnung von Chantal Akermans Jeanne Dielmann reiht Daniel Hoesl seine Soldate Jeanette zudem ganz beiläufig unter die großen Rebellinnen der Filmgeschichte ein. (Ray Magazin)

 

Mit SOLDATE JEANNETTE ist Daniel Hoesl ein hochoriginelles Filmdebüt gelungen. (Der Standard)

 

SOLDATE JEANNETTE ist durchtrieben, emanzipatorisch, bildgewaltig und sehr amüsant ... Kameramann Gerald Kerkletz leistet außergewöhnliche Arbeit. Er macht »Soldate Jeannette« zu einem aufregenden Tableau-Mix: aus rauschender Fabel und schmuckloser Realsatire. Der meinungsstarke Soundtrack von Bettina Köster, Gustav verzerrt die Kinoillusion und passt zur scharfsinnigen Montage. Der Film ist der künstlerisch und humoristisch anspruchsvolle Kommentar auf ein Patriarchat im Hamsterrad. Diesen frischen Tritt in die Hoden kann dieses - auch im Blitzlicht der österreichischen Oscars - sehr gut gebrauchen. (thegap)


 

AUSZEICHNUNGEN
Tiger Award Rotterdam Film Festival - Bester Film
Diagonale - Beste Schauspielerin, Beste Tongestaltung
Krakau Independent Film Festival Off Camera - Besondere Erwähnung
Cinerama Film Festival in Brasilien - Bester Film
Sundance Film Festival - Nominiert für den Grand Jury Prize

 

 

SoldateJeannette_02
zurück