Laure Prouvost motinternational 10_aus
 
AN INTERRUPTION - Ein Screening Programm von und mit Laure Prouvost

das weisse haus presents

 

Jean Eustaches Dokumentation LE COCHON (1970) dient als Ausgangspunkt dieses Screenings, zusammengestellt von der Künstlerin Laure Prouvost. Im cinema verité Stil erzählt der französische Regisseur Eustache in LE COCHON von den zeremoniellen Handlungen, die die Schlachtung eines Schweins in einem kleinen Dorf begleiten. In Annäherung an künstlerische Strategien, denen sich Prouvost in ihren eigenen Arbeiten bedient, unterbricht und zerschneidet die Künstlerin die lineare Erzählweise von Eustaches Film im Kontext des Screenings. LE COCHON wird in Sequenzen zerteilt, um mit Prouvosts eigenen Arbeiten, denen anderer Künstler und Künstlerinnen, sowie einer Auswahl an youtube Clips montiert zu werden. Das Schwein als Protagonist in Eustaches Film, erscheint auch in Prouvosts BURROW ME (2009), um dort am Spieß geröstet zu werden, und ist Ausgangspunkt einer Vielzahl an Querverweisen zwischen Bild, Wort und Erzählung, die die ausgewählten Arbeiten und youtube clips eröffnen. Zwischen Abstraktion und Narration, steht die Kollision von Bild und Sprache im Zentrum des Screenings.

 

Filme:

Jean Eustache: Le Cochon (1970, 50min)

John Latham:  Speak (1962, 11min) 

Elizabeth Price: Choir - Part 2 (2011, ca.5min)

Laure Prouvost: Stong Sory - Brother (2006, 2min), Burrow Me (2009, 13min), 

The Artist (2010, 2 min Ausschnitt von 10 min), The Wanderer (3 Ausschnitte je 1min)

Clunie Reid: Wet Dave - Boom Boom (2009, 5min)

Stephen Sutcliffe:  We`ll let you know (2008, 1min)

... sowie einige youtube clips

 

 

Die Künstlerin ist anwesend.

 

EINTRITT: freiwillige Spende

 

 

Das Screening ist Teil des Begleitprogramms der Gruppenausstellung Getting It Wrong im Kunstverein das weisse haus, in der zwei Arbeiten von Laure Prouvost zu sehen sind, darunter The Wanderer (Betty Drunk) (2011). Bei dieser Arbeit handelt es sich um den zweiten Teil von Prouvost mehrteiligem, filmischem Projekt, das auf dem gleichnamigen Text des britischen Künstlers Rory Macbeth basiert, der Kafkas Die Verwandlung (1912) vom Deutschen ins Englische übersetzte, ohne der deutschen Sprache mächtig zu sein. Das Screening Programm premiert Auszüge aus Prouvosts in Produktion befindlichem, neuestem Teil von The Wanderer .

 

Getting It Wrong, kuratiert von Bettina Brunner, ist bis zum 19. Mai 2012 im weissen haus zu sehen. Geigergasse 5-9, 1050 Wien / www.dasweissehaus.at

 

Filme von Laure Prouvost werden demnächst auch im mumok kino zu sehen sein; im Rahmen des Programms technisch performativ - Formulierungen des Experimentellen im künstlerischen Film I / www.mumok.at

 

Laure Prouvost (geboren 1978, Lille, Frankreich) lebt und arbeitet in London und Rom. Einzelausstellungen: Art Exchange, Colchester (2012); International Project Space Birmingham; before, before. before it was, the title sequence, spinning before next, a squid, MOT International (alle 2011); All These Things Think Link, Flat Time House, London; Art Now Lightbox, Tate Britain, London; Frieze Frame, Frieze Art Fair, London (alle 2010). Mehrere Auszeichnungen und Preise u.a.bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen sowie den Max Mara Art Prize for Women 2011.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung des Institut Français d’Autriche - Vienne

 

 

Stempel_Logo_Text-Kopie
zurück