Border-River-Bangladesh
 
BURMA DISPLACED
Roland Wehap, A 2010, OmU, HD, 90 min.

DREHBUCH, KAMER, SCHNITT Roland Wehap  PRODUCTION MANAGER & INTERVIEWS Manuela Hinterberger  MUSIK, SOUND DESIGN Klaus Kobald  SPRECHER E: Howard Nightingall, D: Otto Clemens  (Originalsprachen: Karen, Bengali, Englisch, Deutsch)

 

KINOSTART 

 

Mit der Safranrevolution 2007 und dem Wirbelsturm Nargis im darauf folgenden Jahr war Burma kurzfristig im Blickfeld der Weltöffentlichkeit. Wenig später ebbte das Interesse wieder ab. Doch die Führer der Militärregierung fühlen sich in ihrer Isolation recht wohl. Können sie doch so weiter ungestört morden, Land und Leute ausbeuten und Menschenrechte mit Füßen treten.

 

Nach Jahrzehnten der Militärdiktatur in Burma gelten nach wie vor die alten Werte: Man ist dafür oder man ist dagegen. Die Kritiker sind tot, in lebenslanger Haft oder konnten sich ins Ausland retten.

 

Im Vielvölkerstaat Burma haben es auch Minderheiten nicht leicht. Sie werden systematisch verfolgt und enteignet. Missbraucht und ermordet. Wer kann, der flieht.

 

BURMA DISPLACED sucht Menschen, die aus Burma geflohen sind. Und findet sie in unterschiedlichen Situationen, als illegale Arbeiter in den benachbarten Ländern, in Flüchtlingslagern in Bangladesch, als Touristenattraktion in Thailand und einsam in den Schweizer Bergen.

 

Burma lebt nur noch in ihren Erinnerungen weiter.

 

BURMA DISPLACED trifft auch die Rappergruppe „Myanmar Future Generation“, die die grausame Geschichte Burmas in Lieder verpackt. Und findet zerstörte Dörfer und Menschen auf der Flucht.

 

Was alle in dieser ausweglosen Lage aufrecht hält, ist die Hoffnung auf Änderung. Die Hoffnung auf ein besseres Leben, die Hoffnung auf ein freies Burma. 

 

 

Tawny
zurück