Adolf Schandl im Biergarten_©kurtmayerfilm_300dpi
 
I´M A BAD GUY
Susanne Freund, AT 2017, dt.OV, 92 min.

Adolf Schandl hat 40 Jahre Gefängnis und viele gescheiterte Ausbruchsversuche hinter sich. Seit kurzem in Freiheit plant der 80 Jährige nun seine letzte Flucht. Er will noch einmal nach Australien. Sein Sehnsuchtsland. Wo er vor langer Zeit gelebt hat und alles gut war. Ein kühnes Ansinnen. Denn außer der fetten Vorstrafe kann Schandl seiner großen Liebe down under wenig mitbringen.

 

Schandl hält und hielt sich selbst nie für einen Verbrecher und verfolgt daher ungerührt sein Ziel nebst seinen alltäglichen Verrichtungen die da sind: Wohnung putzen, Einkauf, Körperertüchtigung im Schwimmbad. Kirchbesuch. Die Lokale der Umgebung erkunden. Stets unter penibler Umgehung von Menschenmassen und Körperkontakt. In sein Paradies im 4. Stock darf kaum jemand und auch nur wenn man sich vorher desinfiziert: Die Welt ist voller Dreck.

 

Er spannt seinen Bewährungshelfer für sein Vorhaben ein und die wenigen wohlgesinnten Menschen, die ihm geblieben sind. Selbst seine eigene Tochter will nichts mehr von ihm wissen. Das kann Schandl nicht verstehen und anfänglich auch der Zuseher nicht. Man bedauert den alten Herrn. Aber nach und nach entblättert sich der nette Opa mit dem lieben Blick und es tauchen die zunehmend verstörenden Facetten seiner Persönlichkeit auf.

 

Schandl baut seine Wahrheiten und Welten je nach Gegenüber und Situation wortgewandt neu. Er kennt keine Grenze zwischen gut und böse. Wer nicht für ihn ist, ist gegen ihn.

Adolf Schandl 1972 vor Gericht_©kurtmayerfilm_300dpi
zurück