Kiki
 
KIKI
Sara Jordenö, SE/US 2016 , engl.OV, 95 min.

25 Jahre nach Madonnas Musikvideo „Vogue“ und dem Dokumentarfilm „Paris is Burning“, welcher „Ballroom“ als eine Form der Performancekunst berühmt gemacht hat, entstand aus einer neuen Generation von LGBTQ-Jugendlichen eine künstlerisch-aktivistische Subkultur, die sogenannten Kiki-Szene. Diese entstand als eine Vorreitergruppe innerhalb der LGBQ „youth-of-colour-community“ in den Bereichen alternativer Familiensysteme, HIV-Bewusstseinsbildung und Performances. Mittlerweile hat sich diese Gruppe zu einer durchorganisierten Vereinigung mit Hunderten von Mitgliedern entwickelt. Der Film begleitet über vier Jahre sieben Charaktere aus der Kiki-Community in New York bei Ihren Vorbereitungen und spektakulären Aufführungen der Kiki-Bälle, und beleuchtet neben ihren Kämpfen und Problemen mit Obdachlosigkeit, Krankheiten und Vorurteilen, aber auch ihre Erfolge, wie der wachsende politische Einfluss und Bestärkung zum bejahenden „Genderouting“.

 

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit Faika El-Nagashi (Wiener Landtag und Gemeinderat der Stadt Wien, Grüne Wien), Saif Rangwala (MiGaY, Transition FF) und Michael Richter (HOSI Wien) statt. Djamila Grandits (this human world) moderiert.

 


Twenty-five years after Madonna’s ‘Vogue’ and the documentary ‘Paris Is Burning’, Sara Jordenö’s Kiki leads us through the modern New York ballroom scene. The glamour and flamboyance of the balls, the costumes, the dance and the music accompany a story which is ultimately about young LGBTQI people of colour, self-organising to provide each other with health information, family structures, social support and rights; areas where their own families and the state have failed them. The film’s seven protagonists are followed over the course of four years, where they religiously practice, prepare for and perform at balls, whilst, at the same time, growing, transitioning, dealing with enormous emotional challenges, struggling with money, homelessness, health and prejudices and fighting for their rights, above all, to express themselves.


The screening will be followed by a Q&A session with Faika El-Nagashi (Vienna Provincial Parliament & Vienna City Council, Green Party Vienna), Saif Rangwala (MiGaY, Transition FF) and Michael Richter (HOSI Wien), moderated by Djamila Grandits (this human world).

 


Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=ixeDKdMLRHw

 

 

***********************************

TICKETS: Eintritt frei

 

Um eventuelle Wartezeiten an der Abendkassa zu vermeiden, können Zählkarten gerne auch früher - zu den Öffnungszeiten - abgeholt werden.

 

***********************************

 

 

CINEMA AND HUMAN RIGHTS-Termine im Überblick:

 

BLACK CODE

am Montag 24.4. / 18:30 - Top Kino

 

THE REVOLUTION WON´T BE TELEVISED

am Donnerstag 27.4. / 18:30 - Schikaneder (!)

 

KIKI

am Dienstag 2.5. / 18:30 - Top Kino

 

THEY CALL US MONSTERS

am Mittwoch 10.5. / 18:30 - Top Kino

 

 

kikilogos
zurück