t2_trainspotting_1
 
T2 TRAINSPOTTING
Danny Boyle, GB 2017, OmU, DCP, 118 min.

BUCH John Hodge, nach den Romanen „Porno“ und „Trainspotting" von Irvine Welsh  KAMERA Anthony Dod Mantle  SCHNITT Jon Harris  MUSIK Rick Smith  MIT Ewan McGregor, Jonny Lee Miller, Ewen Bremner, Robert Carlyle, Kelly Macdonald, Anjela Nedyalkova u.a.  (Originalsprache: Englisch / FSK 16)

 

Über 20 Jahre nach dem vielfach preisgekrönten Kultklassiker kommt mit T2 TRAINSPOTTING die heißersehnte Fortsetzung auf die große Leinwand.


Zuerst war da eine Gelegenheit... dann passierte ein Verrat. 20 Jahre sind inzwischen vergangen. Vieles hat sich geändert, vieles ist auch völlig gleich geblieben. Mark Renton kehrt zurück an den einzigen Ort, den er jemals sein Zuhause nennen konnte. Und sie warten auf ihn: Spud, Sick Boy, und Begbie. Aber auch andere gute, alte Freunde warten bereits: Leid, Verlust, Freude, Rache, Hass, Freundschaft, Liebe, Sehnsucht, Angst, Reue, Diamorphin, Selbstzerstörung und Lebensgefahr, alle stehen Schlange, um ihn zu begrüßen, bereit zum Tanz.
 
Danny Boyle („Slumdog Millionaire“) übernahm erneut die Regie für den Film, der auf Irvine Welshs Roman „Porno“ aus dem Jahre 2006 basiert. Und natürlich sind auch Ewan McGregor, Ewen Bremner, Jonny Lee Miller und Robert Carlyle wieder mit an Bord.

 

 

T2 TRAINSPOTTING fügt seinem zeitlosen Vorgänger einen berauschenden, emotional widerhallenden Nachsatz hinzu, wenn auch ohne den originalen, subversiven Nervenkitzel völlig neu einzufangen. (Rotten Tomatoes)


Wiser, sadder but very much alive and kicking, T2 is a film that knows you can’t compete with the ghosts of the past. But at least you can dance with them. (Total Film)


Danny Boyle’s T2 TRAINSPOTTING is everything I could reasonably have hoped for - scary, funny, desperately sad, with many a bold visual flourish. (The Guardian)
 

Like the original, T2 TRAINSPOTTING is a winning mix of low living and high jinx, a stylized spin on real life. (Time Out London)
 

Für die „Trainspotting“-Fans der ersten Stunde aber ist der neue Film wie ein enger Freund, mit dem man über die Vergangenheit spricht: hemmungslos nostalgisch und zugleich stets bereit, sich über die eigene Nostalgie lustig zu machen, mal altersweise und mal peinlich, ein bisschen geschwätzig und doch liebenswert. Es ist schön, dass wir uns noch einmal getroffen haben. (FAZ)

 

 

t2_trainspotting_2
zurück