urlaub vom frieden 3
 
URLAUB VOM FRIEDEN
Amin Hak-Hagir, A 2007, dt. OV, Beta SP, 55 min.

KAMERA, SCHNITT   Armin Koch  REGIEASSISTENZ   Jaquline Schmidt  TONMISCHUNG Herbert Kopitar  SOUNDDESIGN Pascal Holper  PRODUKTION Luland

 

KINOSTART

 

 

Er ist eigentlich ein relativ hagerer, eher unauffälliger Typ. Doch wenn er mit seiner Tarnmontur so dasitzt, eine dunkle Sonnenbrille aufsetzt und anfängt über seine Kriegserlebnisse zu berichten, dann kann man es kaum vermeiden, ihm aufmerksam zuzuhören. 1993 ist Helmut R. 23 Jahre alt. 5 Jahre war er zuvor beim Bundesheer, bevor er beschließt, mit Kumpels freiwillig in den Jugoslawienkrieg zu ziehen und an der Seite der Kroaten als Söldner zu kämpfen. In URLAUB VOM FRIEDEN schildert er seine Beweggründe für diesen Entschluss sowie die chronologische Abfolge der Geschehnisse, die ihm in diesem Zeitraum widerfahren sind. Was diesen Film so explosiv macht, ist sein extrem kontroverser Protagonist, Helmut R., der immer auf einem sehr schmalen Grad zwischen Tatsachenschilderung und eigener Selbstinszenierung bzw. Heroisierung seiner Taten wandert. Amin Hak-Hagir verleiht seinem Erzähler letztendlich auch einen ebenso „kontroversen“ Rahmen - ein verlassenes, einsames, runtergekommenes Häuschen im „Grünen“. Das Setting unterstreicht, zum einen durch den Vergangenheitsbezug des Erzählers gleichzeitig aber auch aufgrund einer gewissen „Romantik“, ein ambivalentes Verhältnis, das der Film auf den Zuschauer ausstrahlen kann. Ausgeglichener wird dieses Verhältnis natürlich nicht, wenn man seinen Protagonisten in Zwischensequenzen durch den Wald stapfen oder ihn nachdenklich aus dem Fenster schauen lässt. Immerhin lässt sich mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass URLAUB VOM FRIEDEN den Zuschauer emotional überrollen kann. Egal ob man den Film danach für seine Aufmachung verfluchen oder ihn genau für eben diese unkonventionelle Aufbereitung loben möchte.

 

 

 

im Anschluss an die Vorstellung am Montag 19.12. Podiumsdiskussion mit

 

Vedran Dzihic (Politologe, Universität Wien)

Adelheid Wölfl (Der Standard)

Vertreter des Österreichischen Bundesheers (angefragt)

Amin Hak‐Hagir (Regisseur "Urlaub vom Frieden")

Moderator: Siegfried Wöber (Austrian Helsinki Association)

 

Danach Premierenfeier in der Bar. Der Abend wird gehosted von der Austrian Helsinki Association for Human Rights and International Dialogue und Luland‐Film

 

 

urlaub vom frieden 2
zurück